Mauselines Welt
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Meine Gedichte...
  Eine kleine Geschichte
  TANZEN
  Louisa
  Funny
  Nachdenkliches
  1000 Dinge die man im Leben gemacht haben kann...
  Gute Filme
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   Meine Fotos und die meiner Freunde - nicht für alle zu sehn :P
   Das Shnanny
   Der Zocca
   Die Miri
   Die Nessie
   Die Maschi
   EINE GENIALE BAND: STIX'nPLEX

Counter

http://myblog.de/mauseline

Gratis bloggen bei
myblog.de







Mal schaun, wie lang sich diese Seite hält *g*
mach sie auf Anfragen eines Freundes...

Diese Gedichte sind alle selbst verfasst von mir!
Bei manchen war ich sehr viel jünger (bis zu 4 Jahre)...
Die Reihenfolge ist so: Von oben nach unten werden die Gedichte älter.
Würd mich über ein Feedback freun!
Aber bitte beachtet, dass alles, was ich schreibe wirklich meinen Gefühlen entsprach/entspricht...


Nach langer Zeit nun endlich wieder eines...

LIEBE DER GEZEITEN

Ich sah und traf Dich,
und nie hab ichs bereuen können
Ich liebkoste und küsste Dich,
und nie konnte ichs mir vergönnen
Ich öffnete mich vollkommen für Dich,
und jede Faser meines Körpers sehnte sich nach dir
Ich veliebte mich in Dich,
und nie spürte ich mehr Gefühle in mir

Ich brauche Dich,
wie ein Fisch das Wasser zum Leben
Ich liebe Dich,
wie Menschen Träume, nach denen sie streben
Ich vermisse Dich,
wie schöne Erinnerungen vergangener Tage
Ich vertraue auf Dich,
wie ein Held auf den Sieg in jeder Sage

Ich werde warten auf Dich,
obwohl die Vernunft dagegen rebelliert
Ich werde hoffen auf Dich,
obwohl die Angst mich kontrolliert
Ich werde kämpfen um Dich,
obwohl ich verletzt werden und zu stürzen riskiere
Ich werde immer da sein für Dich,
obwohl ich auf einem dünnen Seil balanciere

Ungewiss ist die Zukunft für mich,
denn ohne Dich gäbe es keine
Traurig auch die Gegenwart für mich,
denn Du bist noch nicht der meine
Bedeutungsvoll ist die Vergangenheit für mich,
denn sie hat mir dich geschenkt
Voller hoffnungsloser Hoffnung sind alle Zeiten für mich,
denn sie sind alle mit dir durchtränkt

- verfasst am 13.11.2007, ungewiss in die Zukunft schauend und nach all der Zeit trotzdem den selben Menschen liebend...


ZUKUNFT

Jeder Luftzug, den ich einatme, tut mir weh
Schmerz verschlingt mich bei jedem Schritt den ich geh
Tränen begleiten mich, während ich mich entferne
Und ohne Dich zu leben lerne

Doch die Gedanken gehen niemals weg
Egal wie sehr ich die Gefühle auch versteck’
Der beständige Glaube hört nicht auf
Die Sehnsucht nimmt ihren Lauf:

Nur noch einmal Deine weichen Lippen auf den meinen
Nur noch einmal Deine zarten Berührungen geniessen
Nur noch einmal aus lauter Glück weinen
Nur noch einmal mit dir zerfliessen...

Ein Blick zurück, zwei Schritte nach vorn
Aber die Hoffnung besteht auf ihren Lohn
Die starke Sicherheit an die ferne Zukunft
Überwältigt jegliche Logik und ernste Vernunft

Mein Herz gewöhnt sich langsam an das Alleinsein
Lässt nach Dir niemanden in sich hinein
Träumt von den Stunden in dem es mit dem Deinen schlug
Ich schliesse meine Augen und begebe mich auf den Flug:

Nur noch einmal Deine weichen Lippen auf den meinen
Nur noch einmal Deine sanften Berührungen geniessen
Nur noch einmal aus lauter Glück weinen
Nur noch einmal mit dir zerfliessen...

Und sehe ich Dich wieder, ist es nicht anders als früher
Der vertraute Geruch, die unendliche Nähe, die ich spür’
Egal wie viel Raum zwischen uns bestehen mochte
Bist Du bei mir, schlägt mein Herz wie es damals pochte

Ich gehe weiter diesen langen, breiten Weg entlang
Mit dem Wissen, dass Du auf mich warten wirst beim Sonnenaufgang
Dort wird es keine Trennung mehr geben
Wir werden glücklich und zufrieden leben

Nur noch unendliche Male Deine weichen Lippen auf den meinen
Nur noch unendliche Male unsere sanften Berührungen geniessen
Nur noch unendliche Male aus lauter Glück mit Dir weinen
Nur noch unendliche Male ineinander zerfliessen...

- verfasst am 27.12.06 nach dem ich mein Herzblatt das erste Mal nach 3 Monaten wiedergesehn hab...


ENGEL

Eines Tages ging ich lange spazieren
Ich sah die Welt, wie sie ist und musste sie so akzeptieren
An vielen seltsamen Orten kam ich vorbei
Viele Menschen traf ich dabei
Viele hatten verschwommene Gesichter
Nur Schatten lag auf ihnen, in ihren Augen keine Lichter
Ich blieb stehen und schaute mich um
Ich war einsam und fühlte mich stumm
Doch ich bemerkte in diesem Gewühl
Weitere Menschen die das selbe fühln
Ein besonderes Leuchten ging von ihnen aus
Sie standen wie ich und blickten geradeaus
Mit weit offenen Augen voller Glanz und Tränen
Begriffen nicht ob es Alles sei in Gottes Plänen
Wie dunkle Blitze glitten die gesichtslosen Menschen
an ihnen vorbei
Nun sah ich genau hin und sah ihre Flügel - sie waren frei
Doch trostlos und schwach hingen diese herunter
Es schien als merkten ihre Besitzer diese Freiheit nicht darunter
Ich sah ein Mädchen nicht weit von mir entfernt
Hübsch war sie aber verloren, hatte nicht zu fliegen gelernt
Sie versuchte Hände von Vorbeigehenden zu ergreifen, ihnen zu zeigen, dass sie lebte
Niemand reagierte auf sie, und ich sah wie sie unter Tränen erbebte
Doch jemand kam zu ihr, nahm ihre kleine Hand
Zusammen breiteten sie ihre weissen Flügel aus und erhoben sich übers Land
Dieses Mädchen werde niemals vergessen
Sie war jemand besonderes und ehedessen
Sie sich erhob lächelte sie mir zu und gab mir die Zuversicht
Dass nicht nur ich, sondern JEDER kleine Engel irgendwann ausbricht...
Denn WIR haben in uns diese Kraft und diese Freiheit
Wir müssen sie nur finden und bekämpfen das Leid
Wir schaffen das, denn WIR haben ein Gesicht
Und in diesem spiegelt sich Gottes Licht!

- verfasst am 06.11.06 und gewidmet meiner kleinen Cathy, die ich sehr lieb hab und der ich hoffentlich damit ein bisschen Mut und Kraft und Zuversicht schenken kann...


ABSCHIED

Sieh da, ein stilles Lächeln auf ihrem Gesicht
Im tröstenden und sanften Abendlicht
Ein warmer Windhauch umspielt ihre Locken leicht
Ehe den dunklen Augen eine einsame Träne weicht

Er hält sie fest in seinen starken Armen
Flüstert in ihr Ohr leis ihren Namen
Streicht über ihr weiches Haar
Sie schaut in sein leuchtendes grünes Augenpaar

Dann der Kuss, mit Sehnsucht gemischt
Das dämmrige Licht nun völlig erlischt
Sacht berührt er die zarte Wange
Zögert den Moment hinaus, möglichst lange

Doch löst sie sich schwer nach ein’ger Zeit
Sie spürt zutiefst das unendliche Leid
Hält seine Hand in der ihren gefasst
Denkt, so ist’s des Abschieds große Last

Den Lippen versteckten Kuss gestohlen
Um diesen unter Tränen später rauszuholen
So dreht er sich, verlässt sie nun
Sie spürt Angst, doch kann nichts tun

Jetzt geht er los, ein Blick zurück
Da sieht er es, sie ist sein Glück
Sie steht nur da und weint allein
Im bleichen und traurigen Mondenschein

Sie kann es nicht akzeptieren:
Wird sie ihr Herz für immer verlieren?!

- verfasst am 18.9.06 zum Abschied von meinem Teddybär... der am 02.10. nach Kaiserslautern zog... (steht in seinem Abschiedsgeschenk)


SCHATZ

Oh, der Wonne süsses Glück, hatte ich Zeit zu geniessen
Tausend Gedanken und Gefühle scheinen in dir zu zerfliessen
Ein Traum, so unendlich nah und sanft, vereinigt sich in dir
Doch gleichzeitig so unerreichbar und selten wie ein Saphir
Ich weigere mich, will nicht dass der Hoffnung Schimmer endet!
Will nicht, dass sich unser Gefühl gegen uns wendet!

Erreiche deine weichen, so zarten Lippen, um zu sagen
Kämpfe für uns und gib dich nicht dem Schicksal geschlagen...
Berührungen erzählen von den Liebenden Abendstunden
Wo deine gehauchten Küsse leis meinen Körper erkundeten
Flackernder Herzensschlag war unser treuer Begleiter
Fortuna, des Glückes mächtig, unser lächelnder Wegbereiter

In deinen Armen empfing ich die vertraute Geborgenheit
Konnte mich fallen lassen, war dennoch beschützt allezeit
Niemand kann so einen Engel in meiner Welt ersetzen
Und hingegen allen nur möglich logischen Naturgesetzen
Gibst nur Du mir dieses besondere, einzigartige Gefühl
Welches ich nie mehr wiederfinde im wirren Menschengewühl

Trennen sich nun unsere erstaunlichen Lebenswege
Bedarf es nur ein bis zwei kräftige Flügelschläge
Bis sie sich wieder treffen, sich in einander verschlingen
Und uns zu einem sicheren, für uns geschaffenen Ort bringen
Wo wir das Tor zur anderen Welt sicher fest verschliessen
Und der Wonne süssen Glück’s wir ewig werden geniessen...

- verfasst am 14.9.06 für meinen Schatz, den Menschen, den ich über alles liebe! Und nur für ihn (steht auch in seinem Abschiedsgeschenk)...


GUTE-NACHT-TRÄUME

Ich wünsche dir Träume
voller blühender Bäume
in dessen Blüten
kleine Feen wüten
und in dessen Wurzeln
kleine Trolle purzeln

Ich wünsche dir Träume
in denen stählerne Zäune
weich wie Butter werden
frei lassen all die wundersamen Herden
voller Einhörner mit Flügeln
die entfliehen in den grünen Hügeln
fliegen rauf gen blauen Himmel
schöne, gehörnte, geflügelte Schimmel

Ich wünsche dir Träume
in denen bunte Räume
voller Bonbons, Pralinen und Konfekt
mit Überraschungseffekt
in einem Haus aus Schokolade
und einem Teich aus Marmelade
innewohnen und nur darauf warten
dass du betrittst den Garten
und dann das Schokohaus
und dein Bauch füllst mit all dem Schmaus

Ich wünsche dir Träume
in einer romantischen Scheune
auf Stroh gebettet
vom Regen ins Trockene gerettet
unter einer weichen Decke
in einer kuscheligen Ecke
den heißen Atem im Gesicht
die schönen Augen im sanften Licht
die weichen Lippen auf den deinen
die Fingerspitzen auf der Haut, die feinen
Berührungen genießen
und in der Liebe einfach zerfließen...

Ich wünsche dir Träume
in denen ich nicht versäume
dich zu besuchen
mit deinem Lieblingskuchen
ich dir Lieder singe
mit dir auf einer Schaukel schwinge
wir weinen und lachen
teilen alle schlechten und guten Sachen
unsere Freundschaftsblumen gießen
und zusehen wie sie sprießen
in schillernden Farben
hinweg über jeglichen Graben
der könnte uns trennen
es ist so schön, dass wir uns kennen...

- verfasst am 17.08.06
gewidmet meinen besten Freunden und den Menschen, die ich so sehr liebe und ich so dankbar bin, dass ich euch hab...
P.S. inspirert wurde ich von Daneli und seinem unglaublichen Talent zu dichten...


DAS ENDE

Hindernisse und Steine durchkreuzen meinen Weg
Doch irgendwann komm ich an einen Steg
Ein riesiger See wird vor mir liegen
Und ein schönes Boot wird sich auf seichten Wellen wiegen
Das Wasser glitzernd vom Mondenschein
Lässt sich nicht aufschrecken durch einen Stein
Hier gibt es kein Leid und keine Tränen
Gestillt wird jedweiliges Sehnen
Denn lächelnd sitzt Er in diesem Boot
Er zeigt mir: Es gibt für mich keinen Tod
Streckt Seine starke Hand nach mir aus
Er ist der Weg aus dieser Welt heraus
Ich ergreife Sie und spüre Seine Macht
Die Kraft, die Hoffnung, die mir entgegenlacht
Hinter mir lasse ich den Schmerz, die Wut
Als das Boot das Ufer verlässt, erfasst mich Mut
Ich spüre Seine Liebe, so nah wie noch nie
Auch wenn sie mir auch früher Stärke verlieh
Sanft gleitet das Boot im stillen See
Immer weiter entfernt sich das Ufer und ich versteh'
Dass meine Mühe, mein Streben mich hierher brachten
Seine Augen immer über mich wachten
Nie war ich allein mit meinem Kummer und Leid
Er war stets bei mir und nie weit
Er sagt mir: "Du bist mein Kind, ich liebe dich
Niemals hab ich dich gelassen im Stich"
Vor uns sehe ich einen prachtvollen Hafen
"Dort sind Menschen, die wir damals im Leben trafen"
Sie streuen Rosenblätter und lachen mir entgegen
Im strahlenden Licht und mit Seinem Segen
Erreiche ich das Ziel meines Lebens
Den Höhepunkt Seines liebenden Gebens...

- vefasst am 16.08.06


LIEBE

Ein unbeschreibliches Gefühl...
Es nimmt der Welt die ganze kühl'
Und fühlst du dich auch noch so klein
Wirst du bedeutend, lässt du dich auf sie ein!
Ein schönes Zusammenspiel aus Nehmen und Geben
Das unverzichtbar ist in jedem Leben
Sie fragt nicht, wann du Zeit hast
Sie kommt als ein unerwarteter Gast
Bereite ihr einen schönen Empfang
Man weiss nicht, ob sie bleibt lang
Deshalb mach aus den Sekunden Minuten
Aus den Minuten viele Stunden
Denn diese heilen alle Wunden...
Eine nicht materielle Sonne
Erhellt uns mit ihrer Wonne
Doch pass auf, bekomm keinen Brand
Taste dich langsam vor mit deiner Hand
Denn auch hier gibt es Gefahr
Und vergeht leider auch nicht mit dem Jahr
Es kann passieren an einem Tag
Und wird zu einem lebenslangen Schlag
Die eben noch bunten Lichter werden fahl
Jeder einzige Schritt eine Qual...
Du spürst dann dieses Leid
Und keine Menschenseele weit und breit
Diese Angst bei jedem von uns besteht
Doch vertraue auf Liebe, dann sie geht
Vergiss, dass Gefahr droht
Nur Liebe hilft uns aus jeder Not!
Ihre unbändige Kraft
Diese nie erschlafft
War dir eben noch kalt
Vergeht es bald, denn ihre Wärme ist geballt!
Nicht jeder erlebt dieses Wunder
Ohne Logik und Verstand mitunter
Kann es dann was taugen?
Ich sage, schliesse deine Augen:
Spüre jede Berührung
Wiederstehe nicht ihrer Verführung
Spüre wie dein Körper erbebt
Wie dein Geist sich aus dem Körper hebt
Wenn des geliebten Menschen Lippen
Ihn über und über mit Küssen bedecken
Und dein Herz fast zerspringt vor Verlangen
Du fühlst dich frei und gleichzeitig gefangen!
Für immer und doch jetzt
Überall und doch hier bist du im Netz
Du willst mehr
Rennst hinterher
Und wirst empfangen mit offenen Armen
Bekommst einen liebevollen Blick, einen so warmen!
Du weisst: Hier gehörst du her
Hier ist es nicht leer
Gemeinsam ist nichts unmöglich
Wir haben uns, zögern nich'!
Es ist das grösste Geschenk deines Lebens
Verschwende es nicht, lass es nicht sein vegebens
Deine Suche hat ein Ende...

- verfasst am 23.05.06


KAMPF

Du stehst auf, müde und hast alles satt.
Die Welt um dich ist düster, die Farben matt.
Willst nicht glauben, was um dich herum passiert.
Das Leben geht ja weiter, doch du bist irritiert.
Bemerkt denn keiner deine Tränen im Gesicht?
Jedes falsche Wort, jeder leere Blick tut weh, er sticht!
Du willst die Gegenwart nicht akzeptieren,
Versuchst dich in der Vergangenheit zu verlieren.
An die Zukunft denken, da hast du Angst.
Ob es jemals noch einmal so schön wird, wonach du Verlangst?
Du kannst das nicht glauben, willst nicht verstehen!
Versuchst dich vor allem zu verstecken, am liebsten Würdest du gehen.
Du versinkst im Chaos, hast einen Kampf mit deinen Gefühlen!
Alle erwarten etwas von dir, ihre roten Augen glühen.
Vergiss das doch, sagen sie dir, es wird schon alles gut!
Doch nur du spürst diese Verbindung, wie sie zu zerreissen Drohen tut.
Es ist so schwer einen Menschen los zu lassen...
Und du möchtest ihn so sehr hassen.
Warum muss sich Liebe manchmal in Hass verwandeln?
Diese Geschichte, muss sie denn von Schmerz handeln?
Du möchtest zu dir finden, woran dich so viele hindern.
Hoffst deine blutige Herzwunde zu lindern...
Lieferst einen Kampf: Wer hat mehr Macht -
Die Liebe in ihrer unsagbar schönen Tracht?
Oder doch der Hass, vom Teufel in die Welt geschickt?
Du merkst, dass deine Uhr tickt.
Zeit ist relativ, kann schnell vergehen,
Deine Seele mit dem Wind verwehen...
Der Kampf der Gefühle vergeht nie!
Er ist unbezwingbar in dir, nur du bleibst genau die...
Eine Person, die Wert, Stolz und Herz hat,
Die viele gute Dinge tat.
Also steh auf, munter und freu dich des Lebens!
Sieh die Welt hell, die Farben bunt, würdig deines Strebens.
Glaube an das, was um dich herum passiert,
Geh mit der Welt, sei nicht mehr irritiert!
Setze dein strahlenstes Lächeln auf dein Gesicht,
Beachte den Schmerz nicht, dein Herz, welches sticht!
Lerne die Gegenwart zu akzeptieren,
Es lohnt sich einfach nicht in der Vergangenheit zu Verlieren!
Denk an die Zukunft, verscheuche die Angst,
Es wird schon das kommen, wonach du verlangst!
Irgendwann kommt dein Verstehen,
Du wirst dich wundern, warum du wolltest gehen?
Das alles ist, wenn du lernst umzugehen mit deinen Gefühlen,
Dann kann deine Liebe auch von Neuem wieder glühen...

- verfasst am 09.01.06


ERINNERUNGEN

Sagt mal, kennt ihr das Gefühl,
Wenn ihr atmet und dennoch erstickt?
Wenn euch die Erinnerungen die Luft rauben und eure Gedanken sind nur noch verwirrend und verstrickt?
Wenn ihr in einem Moment lacht und im nächsten die Tränen eure Wange runter laufen?
Ihr wisst, es ist sinnlos und doch seid ihr bereit alles zu Geben und zu verkaufen,
Wenn ihr dafür nur noch einmal diese Lippen auf euren Fühlen könnt und diese Hände auf eurer Haut...
Ihr diese Gefühle so vermisst, dass ihr schreien möchtet, Aber es kommt nur ein unverständlicher Laut...
Ihr wisst, dass die Welt sich weiter dreht und diese Wunden Langsam heilen,
Doch wollt ihr das garnicht, lieber nur in den Erinnerungen Verweilen...
Die zwar so unglaublich schmerzen, aber dennoch einem so Unglaublich gut tun können!
Denn darin ist diese Liebe enthalten, die jetzt nicht mehr ist, Die euch jemand will nicht gönnen.
Ich denke, dass ihr alle wisst, was ich meine...
Ich sage euch aber, obwohl ich immer noch weine:
Versucht diese Gedanken nicht zu denken,
Die Erinnerungen für später aufzusparen, dein Herz zu Lenken,
Für den Moment, wo sie nicht mehr so weh tun,
Wo sie wirklich angenehm sind, einen Platz bieten zum Ausruhn.
Ich weiß, wie schwer das ist und sie kommen trotzdem Immer wieder.
Doch gebt nicht auf, versucht fröhlich zu sein, singt Lieder!
Egal, wie sehr man diese Zeit vermisst,
Sie kommt nicht zurück, also besser wenn du dies vergisst!
Aber es kommen auch wieder gute Zeiten auf dich zu,
Geh einfach drauf los, mit aller Ruh'!
ICH SAGE EUCH: IHR WERDET ES ERTRAGEN,
EGAL WAS NOCH KOMMT,
Denn es gibt Menschen, die an euch glauben und euch das Hiermit sagen!

- verfasst am 02.01.06


HOFFNUNG

Oft fragen wir uns, warum nicht wir unsere Zukunft bestimmen können.
Doch müssen wir uns mit dieser Tatsache versöhnen.
Es gibt kein Zurück, es gibt nur ein Vor!
Egal, ob ich etwas gewann oder verlor...
Ein Gewinn bringt Freude, bringt Stärke, bringt Mut.
Verlust bedeutet Trauer, Hass und Wut...
Was bald kommt, sehen wir nicht voraus.
Ob Mensch, ob Katze oder Maus.
Die Welt ist oft sehr ungerecht,
Sie kommt uns böse vor und schlecht!
Doch besitzt jeder von uns Kraft,
Deshalb befreie dich schnell aus der Haft.
Denk daran: Du bist toll!
Dein Leben ist einzigartig und wertvoll!
Niemand ist so wie du,
Schau dich um, mach die Augen nicht zu!
So wie du bist, so mögen wir dich...
Du bist unglaublich, nicht widerlich!
Vertraue dir, vertraue der Liebe,
Auch wenn noch kommen viele Hiebe...
Irgendwann siehst du SIE.
Liebe deines Lebens, genau DIE!
Verzweifle nicht, gib dich nicht auf,
Du hast deinen Weg vor dir, nun lauf!
Verliere niemals die Hoffnung auf das Licht,
Denn es kommt ganz bestimmt bald in deine Sicht!
Atme tief durch, beruhige dich,
Alles wird gut, das verspreche ich!

- verfasst am 27.12.05


DER SCHREI IN MIR

Ärger, Wut und Hass strömen auf mich ein,
Das kann doch einfach alles nicht wahr sein!
Was fällt dir ein mich so zu behandeln?
Kann sich ein Mensch wirklich so verwandeln?
Ich hab gedacht dich zu kennen...
Doch jetzt kann ich das nicht mehr so nennen.
Es tut alles so verdammt WEH!!!
Ich will, dass das aufhört...
Dass mich dein Verhalten nicht mehr stört.
Doch kann man gegen so ein Gefühl was machen?
Ich versuche doch schon zu lachen!
Es kommt mir vor, als trage ich eine Maske herum.
Ich bin nicht ich, bitte sag mir warum!
Gott, was verlangst du da von mir?!
Wolltest du wirklich, dass ich jetzt verlier?
Muss ich diese Gefühle jetzt spüren?
Nun öffne doch seine Herzenstüren!
Tränen rennen über mein Gesicht...
Wieso sehe ich nicht mehr das Licht?
Ich fühl mich so klein
Und ich kann nur noch wein'.
So hilflos, so hoffnungslos...
Keine Träne war es wert, die ich für dich vergoß!
Auch wenn ich dies weiß, kommen immer neue.
Warum spürst du denn keine Reue?
Warum schaff ich nicht das Gefühl in dir zu wecken?
Warum spielt Gott mit mir verstecken?
Wär es nicht leicht für ihn die Liebe zu entfachen...
Durch ein Wort, eine Berührung, ein Kuss, ein Lachen?
Bitte fangt mich auf, wer auch immer ihr seid!
Ich hoffe, ihr befindet euch nicht weit!
Ich brauche Luft, drohe zu ersticken...
Schenkt mir einen Kasten, aber ein dicken
gefüllt mit viel Hoffnung, Liebe und Kraft!
Und vergesst bitte nicht den Lebenssaft...
Nehmt diese unglückliche Liebe von mir,
Damit ich in der Zukunft seh Frieden vor mir!

- verfasst am 24.12.05


TAG DER STILLE

Stille um micht herum
Stille vor Gott
Stille Zeit...

Im Wald am See
Natur geniessen
allein vor Gott...

Ruhe, Erholung und Kraft
Aufregung, Schreien und Schwäche
Alles mit Gott...

Gebet
einfach alles rauslassen
von der Seele reden
schreien
und doch still sein...

Stille um mich herum
Stille vor Gott
Stille Zeit...

- verfasst am 11.8.05


SCHMERZ

Ich dachte, ich hätt ein unverwundbares Herz.
Doch ich merke, ich hab mich geirrt,
Denn ich spüre nun diesen Schmerz...
Ich frage mich, hätt ich am Anfang anders gehandelt,
Hätte sich dann alles zum Guten gewandelt?
Was kann ich denn noch tun fürs Glück?
So komm ich nicht weiter, kein Stück!
Du bist so süß, ich verzehre mich nach dir,
Wenn du nur wüsstest wie es geht mir...
Ich wünschte alles wäre leichter im Leben
Und er könnt mir das, was ich wünsche einfach so geben!
Sag, fühlst du IRGENDWAS für mich?
Denk nach, ÜBERWINDE DICH!
Ist es Hass, ist es Liebe...?
Ihr Jungs seid alles einfache Diebe!
Zuerst stiehlt ihr uns das Herz,
Aber verantwortlich wollt ihr euch nicht fühlen
Für diesen Schmerz...
Verzeih, ich kann nun nicht mehr
Du verletzt mich wirklich zu sehr!
Ich gebe auf...

- verfasst am 30.01.03


LEBENSWICHTIG

Jeder Tag ist eine Qual ohne dich,
Du bist lebenswichtig für mich...
Bitte lass uns niemals streiten,
denn dann stehen wir auf verschiedenen Seiten.
Was wäre ich ohne dich?
Ich sag nur: Du bist lebenswichtig für mich!
Bitte verlass mich nie,
Denn dann bin ich nur noch irgend eine "Sie"
Ich liebe Dich,
Du bist lebenswichtig für mich!
Du bist ein süsser Teddy in meinem Arm,
So flauschig und so kuschlig warm!
Ich würde sterben ohne dich,
DU BIST EBEN LEBENSWICHTIG FÜR MICH
UND ICH BRAUCHE DICH!

- verfasst am 27.8.02


AN EINE FRÜHERE LIEBE...

Wie könnt ich dich vergessen?
Keiner kann sich wirklich mit dir messen.
Ich weiß, ich werde dich für immer lieben!
Viele finden das übertrieben.
Passiert mit dir ist mir sehr viel,
Doch es gab niemals zwischen uns einen Deal.
Du hast mich meines Optimismus bestohlen!
Davon werd ich mich nicht so schnell erholen...
So lange gekämpft hab ich um dich
Und du lässt mich am Ende einfach im Stich!
Der Altersunterschied soll Schlud sein?
Es ist nicht mein Fehler, NEIN!
Warum hast du's nicht zugegeben?
So soll ich nun weiter leben?
Mit einem gebrochenen Herzen
Und diesen unerträglichen Schmerzen?
Fiel es dir leicht mich so zu verletzen?
Du brachtest mein Herz ja ganz schnell zum schmelzen!
Oder tat es auch dir weh?
Verschwinde aus meinem Kopf, GEH!
Hast du mich geliebt und es nur nicht sagen wollen?
Warum haben wir keine gemeinsame Zukunft haben sollen?
Das alles frag ich mich jetzt verstohlen...
Lag es nur an deinen Freunden?
Soll ich meine Gedanken nur noch an dich vergeuden?
NEIN, ich muss weiterleben
Und zu meinen Zielen streben!!!
Doch manche wissen,
Ich liebe dich immer noch und werd dich immer vermissen!

- verfasst am 26.8.02



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung