Mauselines Welt
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Meine Gedichte...
  Eine kleine Geschichte
  TANZEN
  Louisa
  Funny
  Nachdenkliches
  1000 Dinge die man im Leben gemacht haben kann...
  Gute Filme
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   Meine Fotos und die meiner Freunde - nicht für alle zu sehn :P
   Das Shnanny
   Der Zocca
   Die Miri
   Die Nessie
   Die Maschi
   EINE GENIALE BAND: STIX'nPLEX

Counter

https://myblog.de/mauseline

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ein EXTREM langer Eintrag über das letzte Wochenende... (Nehmt euch dafür einige Zeit...)

Lied: Es gibt kein wirkliches Lied, dass das ganze Wochenende umfassen könnte... aber ein Lied, welches mich seit gestern begleitet...
Ich und Ich - Stark


Allerdings noch ein paar Ausschnitte aus dem:
Natasha Bedingfield - Chasing Cars (Cover)
"I don't quite know
How to say
How I feel
Those three words
Have said too much
It's not enough

If I lay here
If I just lay here
Would you lie with me
And just forget the world

Forget what we're told
Before we get too old
Show me a garden
That's bursting into life

Let's waste time
Chasing cars
Around our heads
I need your grace
To remind me
To find my own"

(Das haben wir sogar getan... einfach nur Zeit miteinander verbracht ohne über die Zeit nachzudenken...)

Ach wo fang ich nur an?
Draussen fängt es gerade an zu dämmern, ein neuer Morgen bricht an... Seit etwa einer Stunde bin ich jetzt zuhause...
Zuhause in Hamburg...
Zuhause und wieder allein...
Ich wusste, dass dieser Augenblick kommen wird und ich wusste, dass er schnell kommen wird denn - schöne Dinge vergehen nunmal doppelt so schnell...
Ich sitze hier und frag mich, ob ich nicht zu ungeduldig war, ob ich dieses Wochenende nicht noch viel mehr hinauszögern konnte - aber ich sass die Tage vorm Donnerstag wie auf Kohlen und ich konnte einfach nicht erwarten ihn in die Arme zu schliessen...
Gestern um 22.32 Uhr ging mein Zug Richtung Heimat... Ich war die ganze Nacht unterwegs und hab viel geschlafen... Der Zug war bequemer als auf der Hinreise... und ich hatte wunderschöne Musik... Musik, die er mir noch drauf gemacht hat... Und als wir in Hannover hielten kamen sie - meine Tränen... Denn ich erinnerte mich an die Hinfahrt und wie bewusst mir gerade in Hannover wurde, dass ich ihn sehen werde...
Goooooott was war ich aufgeregt als ich endlich in Kaiserslautern ankam! Ich hab mein Herz selten so schnell schlagen gespürt... Haha, und dann kam er auch noch zu spät ^^

Dieses Wochenende war durchwühlt mit den unterschiedlichsten Gefühlen... Ich hab viele Erfahrungen gemacht, viel erlebt...

Und ich hätte ihn beinah verloren...

Und wieder kommen mir die Tränen, denn wenn er mir auch vielleicht irgendwann verzeihen kann... ich kanns mir nicht!
Es ist das Schlimmste, wenn man den Menschen, den man am ALLERMEISTEN liebt so verletzt!

Die Nacht von Samstag auf Sonntag hab ich nur mit Heulen verbracht... Selbst als wir geredet haben und er schon eingeschlafen war, kamen sie immer wieder...

Oh man...

Vielleicht sollte ich ein bisschen mehr erzählen... aber fangen wir dann am besten einfach von vorne an:

Donnerstag.
Ich konnte in der Nacht kaum schlafen, bin jede Stunde aufgewacht, hab immer wieder auf die Uhr geguckt bis es endlich halb 3 Uhr morgens war und ich einfach aufstand - eine halbe Stunde mehr oder weniger, was macht die schon
Ich aß ein bisschen, machte mich fertig, packe zu ende und... ging endlich zum Bus. Um 5 Uhr war ich am Hauptbahnhof, kaufte mir noch Kaffee und ein Schokocroissant und ging zum Bahnsteig runter...
Pünktlich um 05.20 Uhr kam mein ICE und nachdem ich meinen Platz gefunden hatte, es mir halbwegs bequem gemacht hab, ging meine Reise los...
Ich sah ausm Fenster, aber man konnte kaum was erkennen, nur ein paar einzeln vorbeiziehende Lichter... Ich schlief bisschen, trank, aß, las... sah ausm Fenster und sah immer grösser werdende Hügel, neblige Landschaften... und die ganze Zeit hatte ich diesen einen Gedanken:
IHN!
Endlich kam ich in Mannheim an. Jetzt musste ich nur noch die S-Bahn abwarten, eine Stunde fahren und ich war bei ihm... In Mannheim kaufte ich mir noch eine heisse Schokolade bei Tschibo, aber ich hab sie nach der Hälfte weggeschmissen - mir war schlecht vor Aufregung
In der S-Bahn schlief ich bisschen, bin aber alle 5 Min aufgewacht und hab auf meine Uhr geguckt, ich wusste ja wann ich in Kaiserslautern ankommen sollte... Und 10 Minuten davor hab ich mich kerzengerade hingesetzt und ausm Fenster gestarrt...
Und endlich:
Kaiserslautern.
Schlicht, aber die Stadt in der mein Schatz lebt...
Und ich stieg mit wummernden Herzen aus und sah mich um.
Er war nicht daaaaa o.O und nachdem ich mich ein bisschen dämlich gefühl hab stieg ich einfach mal die Treppe runter und stellte mich davor hin...
Hihi... und dann kam er endlich, mein Normili mit langen Haaren und seiner Capi... mit seinem unwiderstehlichen Grinsen und seinen strahlenden blauen Augen...
Sein Mitbewohner hat uns dann gefahren, Andi heisst er und ist total nett
Haha ja Kaiserslautern ist nach Hamburg wirklich nicht die Wucht, aber... es ist als ob man es einfach durch so eine rosarote Brille sieht - die Normi-lebt-hier-Brille Haha und dann betrat ich das Studentenheim, ihre Wohnung im 4. Stock... sein Zimmer...
Es ist merkwürdig, wie vertraut es mir in den paar Tagen geworden ist... Es war nichts wirklich besonderes, aber... es war seins...
und ich vermisse es... schon jetzt...
Hmmm... was haben wir denn Donnerstag nochmal gemacht? Ah genau, wir haben bisschen Zeit bei ihm verbracht und sind dann zur Uni, Marketing Vorlesung
Und da hab ich auch den Fabian kennengelernt. Einen Kumpel, dessen Freundin auch in einer anderen Stadt wohnt - nur dass es Frankfurt ist und somit 2 Stunden entfernt und nicht...
Jedenfalls waren da auch andere Bekannte und Freunde von Normi und es war irgendwie... einfach nur toll zu ihm zu gehören... Denn er hat meine Hand gehalten
*seufz*
Marketing war cool, auch wenn der Dozent quasi alles ausm Lehrbuch vorlas und nur bisschen zu erklärte... In dem Augenblick war ich mehr als 24 Stunden wach, aber ich konnte mich trotzdem gut halten...

Oha... meine Haare riechen nach ihm...
Puuuh, durchatmen, Darja und weiterschreiben...

Na ja, Normi hat mir währenddessen irgendwas in seinem Handy gezeigt und da hab ich gesehn, dass ich nur unter "Darja" bei ihm gespeichtert bin...
Er versteht es vielleicht nicht aber... es hat mich halt schon getroffen... Wenn ich einen speziellen Namen hätte, würde jeder oder jede die das zufällig sieht genau wissen - aha das ist jemand besonderes für ihn...
So bin ich nur irgendeine Darja...
Na ja...
*seufz*
Danach sind wir jedenfalls einkaufen gefahren (Fabian hat uns eher gesagt gefahren), haben mir eine Zahnbürste gekauft und sind zu Normi. Danach ist er nochmal mit Andi losgezogen um fürs Abendessen was zu besorgen... und ich bin eingeschlafen... in seinem warmen weichen Bett... das nach ihm roch...
Und es war schön das allererste Mal aufzuwachen, als er reinkam und zu merken wo ich eigentlich bin...
(mich grault es schon davor heute schlafen zu gehen, denn danach wird es erst so sein, als wär das alles einfach nur ein Traum...)
Dann hat er noch was leckeres gekocht Mir hats wirklich geschmeckt, auch wenn ich nicht viel essen konnte... Hackbällchen mit Mozzarella überbacken... und er hat das so süss dekoriert mit Salat und dem Dressing...
Und dann ging er duschen und ich hab den Augenblick verpasst um mit ihm zu gehen Denn Andi war nicht da, aber darüber hab ich garnicht nachgedacht. Für mich wars einfach bequemer erst am nächsten Tag zu duschen...
Aber mir kamen die Tränen, ich weiss garnicht genau warum... er hat nur einen blöden Satz gesagt und schon kamen sie hoch. Vielleicht dadurch, dass ich in den letzten Wochen so viel mit mir rumgeschleppt hab, so viel Angst... und ich war so angespannt, alls die Tage, die ganze Fahrt...
Aber er war so süss... er hat mich getröstet...

Freitag.
Morgens musste er schon früh los, gegen 8 Uhr ist er glaub ich aufgestanden und dann zur Uni...
Bis halb 4 war ich dann allein...
Allein und trotzdem bei ihm...
In seiner Nähe...
Aber ich hab den Tag doch ganz nett verbracht, bisschen noch geschlafen, mein Buch weitergelesen und feeerngesehn
Und dann nach einer laaangen Weile stand mein Traummann wieder vor mir...
Gott solche Augenblicke sind zwar kurz, aber umso schöööner...
Hihi und dann kam eine Situation, die ich wirklich wirklich unglaublich hmmm... lieb und toll und schön und irgendwie romantisch fand denn er wollte unbedingt spazieren gehen. Ich sollte nämlich mal raus und so sind wir dann gewandert, etwa 5 Km bis wir zu so ner Art See kamen. Oder eher Fluss? Es war schon schummrig... aaaaah und dann hat er doch tatsächlich Brot rausgeholt – Enten füttern ^^ Er ist echt der pure Wahnsinn!!!
Leider sind die Enten vor uns weggeschwommen... aber die Idee und die Situation war einfach zu schön... Und dann sind wir auch schon umgedreht, denn obwohl wir uns eigentlich vorgenommen hatten weiter zu einem ganz grossen See zu gehen, war es schon ziemlich dunkel und wir wollten abends ja noch weg... also gingen wir wieder zurück, vorbei an einem total hübschen Restaurant (ob wir da irgendwann mal essen werden?)... Hach ja...
Aufm Rückweg haben wir ein Spiel gespielt... Man sagt eine Stadt und auf den Endbuchstaben die nächste... Wer mich gut kennt weiss, dass ich die absolute NIETE in Geografie bin (ich hatte es aber auch seit der... 9 Klasse nicht mehr!) und trotzdem wars nach anfänglichen Schwierigkeiten total lustig. Haha, ich hab bestimmt viele Städte neu dazugelernt ^^ Nein, das schlimme ist, dass ich die ja alle kenne, aber mich in dem Augenblick nicht dran erinner und na ja ab und zu sowas wie Berge mit Städten verwechsel *rotwerd* na ja... ich glaube, so schlimm fand er es nicht.
Aufm Rückweg sind wir noch in nen Laden und haben Bier und Brötchen gekauft. Zuhause noch schnell gegessen und dann los zu Fabian. Die coolen Jungs haben nämlich organisiert, dass wir beiden Mädels an dem Wochenende zu Besuch kommen, damit wir was zu viert machen konnten. Und somit gab es ein Spieleabend – totaaaaal toll!!!!!!! Hätt ich nie gedacht, dass es so viel Spass bringt! Wir haben Activity, Tabu XXL (ist auch mit Malen und Pantomime usw) und so ein Murphy-Kartenspiel gespielt... die Jungs haben uns Mädels abgezogen, aber es war trotzdem total toll ^^ Ich bin im allgemeinen keine schlechte Verliererin, auch wenn ich mich gern drüber aufreg und mich ärger, haha... aber seine Siegermiene hat es einfach wett gemacht!
Und dann sind wir nachhause... hmmm... und leider muss ich sagen, dass mir auch hier wieder Tränen flossen... Denn kurz bevor wir gefahren sind haben Steffi (also Fabians Freundin) und ich noch drüber geredet, dass wir gern tanzen gehen wollen würden, also am Samstag... Aber Normi meinte nur, dass ers auf keinen Fall will und vorallem nicht in Kaiserslautern... Und da dachte ich nur die ganze Zeit, dass er doch in Hamburg so wenig mit mir unternommen hat... und vorallem mich nie zum feiern und tanzen mitgenommen hat... und... ach ich weiss auch nicht, ich hatte irgendwie einfach Angst, dass ich ihm peinlich bin... dass er nicht will, dass seine Freunde hier in Hamburg irgendwie denken, dass wir zusammen sind oder sowas...
Ich kann mich nicht mehr genau dran erinnern, aber ich hab deswegen jedenfalls geweint... und er? Er ist einfach... unbeschreiblich lieb! Natürlich hat er das alles aus mir rausgezwängt und auch wenn er es nicht versteht... er hat mich trotzdem getröstet...
Ich hab mich dafür geschämt schon wieder zu weinen... aber ich kann oft garnichts gegen meine Tränen, sie kommen einfach... mich nimmt sowas mit...
Ich weiss nicht, ob wir zusammen sind oder nicht...
Und eigentlich ist diese Phase für mich überwunden, diese Phase wo man fragt „Gehen wir miteinander?“ Ob wir es tun oder nicht... Ob wir fest vor allen zusammen sind oder nur wenn wir alleine sind... Oder nur in seinem und meinem Herzen... das ist doch eigentlich egal oder?
Natürlich möchte ich später wirklich einfach... die Frau an seiner Seite sein... aber das hat Zeit...
Nun gut. Ich muss zugeben, dass gerade diese Tatsache mich so sehr verunsichert... sich seiner nie sicher zu sein, nie zu wissen, wie ich mit ihm umgehen darf, wenn Freunde von ihm dabei sind... ob ich ihn küssen darf, oder ihm das unangenehm ist...
Na ja...
Die Nacht war auf jeden Fall die Schönste von allen...

Gott ich hat es in diesen Tagen so extrem verblüfft wie viele Gefühle ich ihm eigentlich entgegen bringe... und ich meine nicht nur die Tatsache, dass ich ihn liebe. Das tue ich ja grösstenteils wegen seiner Person, seiner Persönlichkeit... aber dass ich teilweise Schmetterlinge im Bauch bekomme, wenn er mir einfach nur mit den fingern durchs Haar fährt, mich küsst, oder sich von hinten an mich rankuschelt...
Welches Paar kann das denn behaupten, nach einanderthalb Jahren?
Aber gerade das ist das schöne an dieser Entfernung... Wir sind einander extrem vertraut und doch entdeckt man aneinander immer etwas neues...

Samstag...
Mir fällt es sehr schwer drüber zu sprechen und mir kommen schon wieder Tränen...
Weil ich mich so, so sehr schäme für mich... ich weiss nicht, ob er mir das abnimmt, aber...
Ach man...
Der Tag hat okay angefangen, wir haben allerdings ziemlich lang geschlafen und vorallem er war noch immer müde, ich aber irgendwann nicht mehr und so hab ich ihn dann nicht schlafen lassen :-S Na ja, ich war dann unter der Dusche und da er schon über meine stoppligen Beine gemeckert hatte wollte ich sie natürlich rasieren... und natürlich nicht nur die allerdings hats viel länger gedauert als ichs erwartet hab, meine „Scheiss“Rasierer waren nämlich nicht scharf genug und ich musste keine Ahnung wie oft über die Haut fahren, damit das halbwegs glatt wurde -.- und als ich dann aus der Dusche kam, nach 35 Min, war er sauer... und ich verstehs... *seufz* und ich glaub da fings schon so ein bisschen an... wobei nachdem ich ihn 5 Mal gefragt hab, ob wirklich alles okay ist und er mir dann „Man es ist nichts, das nervt langsam wenn Du zum hundertsten Mal nachfragst“ als Antwort gegeben hat, ich bisschen was gegessen hab, aber mich dann trotzdem zu ihm aufs Bett gelegt hab und mit ferngeguckt hab, da wars doch noch ganz schön... wir haben „Little Britain“ geguckt und uns schlappgelacht... und dann haben wir uns fertig gemacht. Eher ich natürlich, ich bin nun mal ne Frau, ich brauch einfach länger und ich wollte toll für ihn aussehen, sexy... unwiderstehlich... Hab extra halterlose Strümpfe angezogen, einen hübschen Minirock und ein tief ausgeschnittenes Top... und hab mich dann noch geschminkt... aber ich glaub, dass er mich schon hübsch fand ich hoffe es jedenfalls :P
Na ja...
Wir sind auf den Weihnachtsmarkt gegangen... das was ich mir doch soooo sehr gewünscht hab!!!!!! Glühwein trinken mit Normi... Wir haben dort Fabian, Steffi und noch einige Bekannte und Kumpels von ihm getroffen... Haha und schon der erste Glühwein hat extrem reingehauen. Muss aber sagen, dass ich so gut wie nichts gegessen hab... Hmmm...
Ja und dann bekam ich immer mehr, irgendwann nicht mehr nur von Normi sondern von irgendeinem, der ne Runde ausgab... Hmmm... und ich hab mich so gefreut, dass Normi von selbst kam und mich von hinten am Bauch umarmt hat... ich liebe diese Geste doch so sehr! Sie gibt mir ein ganz besonderes Schutzgefühl... Und doch... ich hab keine Ahnung...
Ich hab mich gut mit seinen Freunden verstanden, der eine Bekannte war dann auch noch schwul und hat die ganze Zeit gesagt, dass ich hübsch bin... und ach ich hab mich schon recht begehrt gefühlt... und ich weiss nicht... ich wollte einfach dass Normi um mich kämpft... und ich hab ihn doch tatsächlich ab und zu abblitzen lassen... (allerdings hab ich so gut wie jedem seiner Freunde in meinem betrunkenen Zustand gesagt, dass ich ihn liebe...) aber ich glaub das war noch garnicht der Punkt... Danach sind wir nämlich in eine Bar gegangen... und ach man... ich war trotzig... und ich blöde Kuh hab ihn bloßgestellt vor seinen Freunden...
Es ist mir in dem Augenblick nicht mal bewusst gewesen... wirklich nicht...
Er wollte nämlich gehen und ich meinte nur „dann geh doch, ich will noch nicht, ich bleib hier“...
Wenn ich jetzt drüber nachdenke... ich wollte doch nie mehr, als seine Nähe! Ich hab mir so sehr gewünscht mit ihm in diese blöde Disco zu gehen und mit ihm ganz eng zu tanzen... so wie damals, als wir uns kennegelernt haben... und ich wollte nicht verstehen, warum er nicht will... ich hab nicht mitbekommen, dass er mit Fabian und Steffi und Chuck geplant hatte morgens zum Frühstück zur Base zu fahren...
Und das allerschlimmste ist, dass ich ihm merhmals ne Abfuhr gegeben hab...
Gott, ich hab so Angst...Ich versteh mich überhaupt nicht...
Ich...
Moment, muss mich grad wieder beruhigen...
Ich schäme mich so sehr...
Und ich hab nicht mal was gemerkt, als wir losgegangen sind... wir waren nämlich noch kurz bei Burger King und haben uns dann von Steffi, Fabian und Chuck verabschiedet und sind los... und aufeinmal... war Normi weit vorne und einfach dann weg... und mir kamen die Tränen, ich hab solche Angst bekommen! Kaum noch Luft und ne totale Panik... es war so ein Verlorenheitsgefühl... und ich hab Normi heulend angerufen und er hat mich dann an irgendeiner Kreuzung abgeholt...
Oh man...
Ich...
Das fällt mir grad so schwer weiterzuschreiben...
Meine Finger zittern wie Sau und mir ist total schlecht...
OH GOTT, WIE KONNT ICH NUR?!
Ich kann mich an den Heimweg nicht mehr genau erinnern, nur an den Satz „dir wird nicht gefallen was ich dazu sagen würde – ich schlafe heute auf dem Boden“
Und als wir zuhause ankamen...
Moment...
Durchatmen...
Er wollte nichts hören, keine meiner Entschuldigungen... er meinte nur, dass er sich von KEINEM so behandeln lässt, von niemanden! Und als ich dann von der Verunsicherung gesprochen hab, die ich hatte, weil schon wieder einige meinten „Kaiserslautern und Hamburg, wie geht denn das?“ da meinte er „Ja vielleicht soll es auch nicht sein“... Und es kamen Sachen wie „Du weißt, dass ich keien Entschuldigungen akzeptiere. Was geschehen ist, ist geschehen und man kann es nicht wieder gut machen“ oder „Du hast den Punkt heute sehr weit überschritten“... Nebenbei hat er seinen Schlafsack ausgepackt... und Gott, ich hab ihn angefleht und angebettelt und... „Du gehörst nicht mehr in mein Leben und wenn Du es genau wissen willst: Ich wünschte Du würdest morgen früh um 11 Uhr fahren und nicht erst abends“ Punkt. Er wollte mir nicht mehr zuhören „Du strapazierst meine Nerven. Darja leg dich jetzt schlafen, oder ich werde gehen. Wohin weißt Du eh nicht.“ Und als er dann anfing sich nach meinem erneuten Versuch mich zu entschuldigen anzuziehn... da gab ich es auf... Allerdings bestand ich darauf auf dem Boden zu schlafen, ich KONNTE es einfach nicht – ihn dort schlafen sehen... Also legte er sich hin und ich zog mich im Dunkeln aus und legte ich zitternd in den Schlafsack... Die zweite Decke wurde mir hinterhergeschmissen....
Er war so kalt und so abweisend wie ich ihn noch nie erlebt habe. Ich hatte sogar Angst vor ihm, wobei mir das lieber gewesen wäre, wenn er mich geschlagen hätte... ich weiss auch nicht, aber ich...
Als ich im Schlafsack lag, halbnackt, konnte ich an nichts mehr denken, als an das, dass ich ihn verloren hab...
Dass mein Leben in dem Zeitpunkt vorbei war...
„Sogar Fabian und Steffi meinten, was denn mir dir los sei! Sogar die haben es mitbekommen“
Ich lag und heulte und hörte ihn atmen...
Und es war für mich vorbei...
Vielleicht versteht das keiner von euch...
Aber...
Gott ich glaube, ich KANN heute nicht in die Uni... Ich will nicht wissen wie ich aussehe... und ob ich mich heute noch beruhigen kann.
Puuuh...
Ich hab seinen Pulli an, seinen hellblauen Pulli, den er mir vor über einem Jahr mit auf den Heimweg gegeben hat, weils zwar Sommer war, aber um die Uhrzeit schon kalt... Und diesen Pulli hab ich ihm nie wiedergegeben... denn wenn ich ihn anhab, hab ich das Gefühl ihm ein bisschen näher zu sein... wenigstens ein ganz kleines bisschen, auch wenns total albern ist... Es war zu der Zeit letzten Sommer, als wir uns das erste Mal wieder angenährt haben, ungefähr um die Zeit hab ich den Ring von ihm bekommen...
Okay... nochmal tief durchatmen und dann weiterschreiben...
Nachdem ich mir sicher war, dass er eingeschlafen ist konnte ich nicht mehr... Ich nahm seinen weissen Pulli, sein Handy und mein Handy und verkrümelte mich aufs Klo...
Ich wollte Fabian schreiben, ich wollte, dass er vielleicht nochmal mit Norman redet...
Leider oder... nein eigentlich Gott sei dank ist es im Flur so dunkel, dass ich gegen den Tisch gelaufen bin... warum? Lest weiter...
Ich wusste nichts mehr... ich hab nur noch dran gedacht am nächsten Tag vor den Zug zu springen und es war nicht so ein... ach es war Entschlossenheit...
Und dann hab ich gesehn dass sein Handy aus war und... alles war vorbei... Ich hab meiner Cathy geschrieben, meiner einzigen kleinen Cathy, die immer zu mir, nein zu uns gehalten hat und mir IMMER Hoffnung gegeben hat...
Und ich habe mich von ihr verabschiedet... und...
Während ichs geschrieben hab... kam seine Stimme „Darja?“ ... „Ja? Was willst Du Norman?“ ... „Machst Du bitte auf?“ ... „Nein, nein das mach ich ganz bestimmt nicht...“ Ich hab nicht laut gesprochen, ich konnte es nicht, und er... er schloss auf und stand auf einmal vor mir... ich... sass auf diesem doofen Toilettendeckel... sein Pulli auf meinem Schoss... hab sein Handy noch im Pulli versteckt... und er schaute mich an... und ich heulte los, ich konnte nicht mehr...
Sollten wir uns irgendwann wirklich trennen... dann weil es keine Liebe zwischen uns gibt, keine Gefühle... Aber doch nicht wegen meiner dummen beschissenen Blödheit...

ICH LIEBE IHN SO SEHR! ICH BIN DOCH DIE LETZTE DIE IHM WEH TUN WILL!!!!!!!

Und er hat mich rausgeholt und er hat mich in sein Zimmer mitgenommen und er hat mich in den Arm genommen und er hat mich getröstet und... ich hab es doch nicht verdient.... ICH HAB ES NICHT VERDIENT!!!
Er versuchte mich zu beruhigen und meinte, dass er doch mit mir jetzt reden möchte und er hat mir diesesmal wirklich zugehört und mir Fragen gestellt...
„Warum schiebst Dus nicht wenigstens aufn Alkohol“ hat er mich gefragt... Warum? Weil Alkohol nie eine Entschuldigung ist... es ist eine Tatsache und hat mich natürlich beeinflusst... aber... ich würde mich doch hinter dem verstecken..
Mein Gott, mir tut das so... so unglaublich leid...
Und obwohl ich ihn so verletzt hab... hat er sich so sehr um mich gekümmert...
Er ist von meinem Zusammenprall mit dem Tisch aufgewacht und ist mir nachgegangen und hat gewartet... und als er etwas Tropfen hörte, dachte er dass ich vielleicht ein Messer mitgenommen hätte...
Hatte er in dem Augenblick Angst um mich?
Ich verzeih mir das alles nicht... in dem Augenblick hab ich mich so sehr gehasst... ich weiss, ich mach andauernd blöde Fehler... aber wie konnte ich ihm... ach man...
Wo doch wirklich jeder weiss, wie VIEL er mir bedeutet...
Nein... ich verstehe mich nicht...
Und wenn mir Normi wirklich noch ne Chance gibt, verspreche ich nicht nur ihm sondern auch mir, ihm nie wieder so etwas anzutun... Eifersucht in dem Partner zu wecken war noch nie eine gute Methode und ist doch bei so vielen schief gegangen... wieso hab ichs nicht besser gewusst? Wieso wollte ich ihn auf diese Art nur provozieren.. wieso wollte ich meinen Dickschädel durchsetzen? Ach Normili, es tut mir so wahnsinnig leid...
Und ich hab so viel geweint in seinen Armen... und ihm so viel erzählt und so viel gesagt...
Er gibt meinem Leben einen Sinn... eine Hoffnung, die ich nie hatte... einen Platz im Leben zu haben, einen Platz an dem ich mich gebraucht fühle, beschützt und geborgen... und nur er... nur bei ihm... hab ich dieses Gefühl kennengelernt...
Ich hatte nie so ein gutes Verhältnis zu meiner Familie wie er... ich hab wenige Freunde, vorallem wenige gute Freunde... und ich hab keine gute Beziehung zu mir selbst... Ich mag mich weder vom Aussehen her, noch von der Art und trotzdem bin ich ich... und er sieht etwas in mir, was ich selbst nicht sehe, aber durch ihn spüre ich es... Er durchschaut mich und es gibt wirklich keinen der mich so kennt wie er... ich habe mich noch nie jemandem so sehr geöffnet, körperlich wie seelisch...
Und auch wenn er mir noch immer nicht gesagt hat, was er für mich fühlt... hat er mir allein durch diese Geste gezeigt, dass ich jemand besonderes für ihn bin... denn...
Ich kenn ihn, er... gibt niemandem eine zweite Chance...
Aber dass er mir hinterhergekommen ist... dass...
Ich hab solche Angst ihn mit meinen Gefühlen für ihn zu erdrücken... ich wollte niemals, dass er Angst hat, dass ich mir wegen ihm das Leben nehme... ich will ihn nicht aus Mitleid bei mir haben... ich will ihn, weil er mich will...
Er hat so tolle Sachen gesagt...
„Wusstest Du meine Pin nicht? Das ist doch dein Geburtstag“ ... „Echt?“ ... „Nein, na gut, ich hab die Pin von meiner EC-Karte genommen, aber ich hatte überlegt den wirklich zu nehmen. Nur dass es zulang ist...“ „Na ja, 1204?“ „Hmmm ja ich meinte mit den Jahreszahlen, aber stimmt das könnte man auch machen“... Ich hab keine Ahnung, ob ers umgeändert hat, aber allein die Tatsache, dass er sich über sowas Gedanken gemacht hat...
Und ich hab ihm gesagt, dass ich Angst hab, dass er mich vor seinen Freunden nicht an seiner Seite haben will. Dass nur seine Familie das weiss, aber seine Freunde halt irgendwie... ach na ja aber er meinte, dass ich doch bei ihm wissen müsste, dass seine Familie ihm wichtiger ist...
Ach Normili...

Sonntag.
Wir haben zusammen im Bett geschlafen. Aber ich hab trotzdem viel geweint. Ich bin in seinen Armen eingeschlafen, aber aufgewacht bin ich quasi Rücken an Rücken und ich hab mich so allein gefühlt... ich hatte solche Angst, dass etwas zwischen uns kaputt gegangen ist... Dass ich etwas zerbrochen hab... Und ich hab diese Angst immer noch...
Um 9 Uhr hat sein Wecker geklingelt und er fragte mich, wie lange ich brauche um mich fertig zu machen... ne halbe Stunde... Und so haben wir noch viertel nach im Bett gelegen. Um viertel vor sollten nämlich Fabian, Steffi und Chuck kommen – Basefrühstück...
Und bevor ich aufstand flüsterte ich ihm noch zu, wie leid mir das tut, dass ich ihn liebe und dass ich die letzte bin, die ihm etwas schlechtes will... und ich mein das ernst... Dann zog ich mich an, aber mir kamen wieder die Tränen, weil er nichts dazu gesagt hat und mit dem Rücken zu mir und dem Gesicht zur Wand liegen geblieben ist... und ich hab mich angzogen und bin ins Bad... und hab versucht mich einzukriegen, aber es ging einfach nicht und als ich zurück ins Zimmer ging fragte ich mich nur, wie ich ich schminken soll...
Und er stand da und war schon angezogen und... er nahm mich in die Arme... und hat mich wieder getröstet... er hat versucht mich zum Lachen zu bringen... und er meinte, dass wir doch nach dem Frühstück drüber sprechen können und dass es nicht so schlimm sein kann, wenn er Witze macht... und ich hab trotzdem geweint... aber langsam gings...
Ich vertraue ihm blind...
Als es an der Tür klingelte lief ich schnell ins Bad und schminkte mich und als ich rauskam, waren schon alle versammelt und ich hab... na ja ich hab versucht zu lächeln...
Dann sind wir los und noch was dummes ist mir passiert... Auf der Hälfte des Weges hat Chuck gefragt ob jeder seinen Ausweis hat und ich starrte nur Normi entsetzt an und... na ja ich WUSSTE nicht, dass man einen Ausweis mitnehmen muss... und wir sind wieder zurück -.- Aber ich glaube Chuck mag mich und verzeiht mir das... Ich hab mich jedenfalls so gut wie möglich entschuldigt... Und na ja ich bin dann schnell mit Normi hoch, während die anderen eine Raucherpause machten und ja wir haben ihn geholt und sind wieder runter... er hielt meine Hand... und er hat mich jedes Mal angegrinst... wenn ich ihn traurig angeguckt hab...
Das Frühstück war hammer! All you can eat... Gut in mich passte nicht viel rein, aber... es war suuuperlecker! Vorallem das frischgemachte Omlette... Und ach Gott, Normi war so lieb zu mir, dabei hab ich mich wie das allerletzte gefühlt... ich habs doch nicht verdient... Er brachte mir einen Amerikanter mit, er holte mir Getränke, er fütterte mich mit Obst...
Ich hab noch nie so einen tollen Menschen kennengelernt... ich meine, ich kenne ihn schon so lange... aber... das... er ist... unglaublich! Wie er mit Menschen umgeht, seine Art...
Und nach dem Frühstück sind wir zur anderen Base, wos einen Supermarkt gibt... Es gab da so tolle Sachen! Hammerlecker, groooss und SOOOO VIELE OREOKEKS Sorten!!!! Der Wahnsinn!!! Aber... ich konnte nicht, ich hab mich miserabel gefühlt... ich hab mir dann ne Packung Oreokeksminis genommen, weil ich nicht undankbar erscheinen wollte, aber...
Und dann hat Normi noch für seinen besten Freund was geholt, was ich ihm nach Hamburg mitgenommen hab... Und na ja nachm Einkauf sind wir wieder zu ihm nachhaus gefahren und nach ner viertel Stunde sind dann auch Fabian, Steffi und Chuck gefahren... Und vor dem Augenblick hatte ich so viel Angst... „Gute Miene zum bösen Spiel“ aber... anscheinend war sie das nicht... Natürlich kam dann noch die Zeit dazu, 14.30 Uhr wars und um 22 Uhr mussten wir los... Und mir war so bewusst, dass es nicht mehr lang dauert und ich allein hier in diesem Zimmer sitzen werde am anderen Ende Deutschlands...
Aber... ich sag es nochmal – ich hab noch nie, noch NIE so einen Menschen getroffen... Wir wollten eigentlich eine Stunde schlafen, aber stattdessen hat er Musik angemacht und zwar schöne, romantische... Ich bin wirklich hingeschmolzen... vorallem weil viele Erinnerungen dranhingen... Erinnerungen an vergangene gemeinsame Zeit... so schön... Und dann hat er eine CD für seine Mama gebrannt mit Weihnachtsliedern ich hab ihm bei der Auswahl geholfen (allein auch das ist einfach nur... hach... er gibt mir das Gefühl wichtig zu sein...) und ach es war schön. Zwar hatten wir keine Adventskerze, aber wenigstens sind wir durch die Weihnachtsmusik ein bisschen in Stimmung gekommen... Er ist zum Weihnachtsessen bei uns eingeladen und auch darauf freu ich mich wie blöd ^^ Na ja, dann haben wir noch ganz viel „Little Britain“ geguckt und danach noch einen Film „Schräger als Fiktion“... Der Film hat mich extrem beeindruckt! Abgesehn davon, dass er echt genial gedreht war, war die Story auch der hammer... und... ach... es gab sogar ein Happy End, wobei man das nicht erwartet hatte... und als die im Film noch meinten „es gibt manchmal nichts beruhigendes als die Hand eines geliebten Menschen auf deiner Haut“ und er mit seinen Fingern an meiner Wange entlang fuhr... da musste ich einfach weinen...
Ich hab sowas noch nie erlebt!
Jemanden so zu lieben!
Und mich ihm so hingeben zu können...
Und ich bin davon überzeugt, dass es auch niemand anderes bewirken kann und wird...
Norman ist einfach unersetzbar, unvergleichbar... ich werde niemals einen Menschen kennen lernen, der so faszinierend ist wie er... der mich so verrückt macht, aber gleichzeitig mir so viel Schutz gibt, wie es noch nie jemand in meinem Leben getan hat...
Nur kleine Gesten, aber sie bedeuten mir die Welt, meine Welt, unsere Welt...
Und so haben wir dann den Abend verbracht: Viel geredet, viel gekuschelt... Seine Mama hatte angerufen und wir haben beide mit ihr telefoniert... Seine Familie ist so grossartig! So einen Zusammenhalt haben wir in meiner nicht... und ich fühl ich so warm und geborgen bei ihm, bei ihnen... und seine Mama ist so lieb zu mir... Ich versteh mich so toll mit ihr und immer wenn ich ein bisschen verunsichert bin (zum Beispiel bei einem Familienfrühstück, wo ich doch eigentlich nichts verloren hab) da bringt sie mich immer mit ein... ach toll... jetzt sinds Freudentränen... und auch sein Papa und sein Bruder... Und dann musste er noch seine Oma anrufen, die Geburtstag hatte. Er hatte es vergessen und seine Mama ihn dran erinnert, also hat er mich so ein bisschen vorgeschoben... dass er mich grad zum Bahnhof gebracht hatte und deshalb erst so spät anriefe... Und sie hat sich Sorgen um mich gemacht! Sie haben ganz lange über mich geredet... und... ach... ich bin es nicht gewöhnt, dass andere Menschen sich um mich Sorgen, Menschen aus einer anderen Familie... Ich würde sie alle so gern kennenlernen... seine Grosseltern zum Beispiel...
Ja und dann ging die Zeit langsam zu ende... und während er noch kurz mit seinem Papa telefonierte, hab ich zuende gepackt und dann haben wir nochmal einfach nur... ja ich weiss nicht, ich konnte noch nie so ehrlich sein zu einem Menschen... wie zu ihm... es war wunderschön...
Und ich glaub eines der schönsten Sachen war dann noch, als wir übers nächste Jahr gesprochen haben, darüber dass er ja eigentlich keine Ferien hat, so dass er eigentlich ein halbes Jahr in Kaiserslautern bleiben müsste... aber er wird vielleicht sich eine oder zwei Wochen frei nehmen von der Vorlesung und kommt dann so nach Hamburg... und als ich meinte „Glaubst Du wir schaffen das?“ meinte er „Natürlich“...
*seufz*
Der Hammer wär ja, wenn wir zusammen verreisen könnten, eine Woche weit weg... aber vielleicht nehm ich mir noch etwas zu viel raus...
Über den „Vorfall“... also... na ja... man... ich schäme mich so... jedenfalls, er will nochmal drüber nachdenken, wenn ich weg bin... das macht mir so Angst!!! Aber... er meinte er verzeiht mir das, nur noch nicht jetzt... und natürlich, das erwarte ich nicht von ihm... hauptsache, er kanns irgendwann... denn... mir tut es mehr leid, als je etwas, was ich gemacht hab... ich hab noch nie etwas so sehr bereut...
Und wenn ich jetzt überlege, dass ich das alles mit ihm... so schnell verloren hätte...
Ihn, den wundervollsten Menschen, den ich je getroffen hab...
Oh man, dann bin ich so dankbar...
Ich weiss nicht wem, ob Gott (der evtl mich hat gegen den Tisch laufen lassen) oder Normi, dass er... dass ich ihm anscheinend so wichtig bin, dass er... dass er... mir vielleicht verzeiht...
Aber ich weiss nicht, ich weiss wirklich nicht, wie ich, was ich mit meinem Leben hätte anfangen sollen, wenn ich ihn nicht mehr hätte...
Na ja, jedenfalls hat er mich dann noch zum Bahnhof gebracht... Und mich in den Zug gesetzt... und... er hat mir geschrieben, dass er sich wirklich über meinen Besuch gefreut hat und... das er sich auf das Wiedersehen freut... Wir haben sogar verabredet, dass ich ihn vom Flughafen abhol... und das ist mein Lichtfleck am grauen Himmel...

Ja nach diesem Wochenende haben wir viel von einander erfahren... er, dass ich zulange dusche (ich brauch nen neuen Rasierer), eine Heulsuse bin und besser nicht zu viel trinken sollte... und ich... dass er der wundervollste Mensch ist, den es hier auf der Welt gibt und JA ich nehme mir das jetzt einfach mal heraus, das zu behaupten...
Ich muss gestehen, dass ich ihn jetzt noch mehr liebe... auch wenn es doch kaum möglich wäre, aber... es ist so...

Normi, DANKE für dieses Wochenende! Danke für das Füttern der Enten; Danke für den Spieleabend; Danke für das Händchenhalten in der Uni; Danke für den „Amerikaner“ und die Weintrauben; Danke für all deine Küsse und Umarmungen (vorallem die von hinten ); Danke für deine Geduld mit mir und deinen Respekt und deine Achtung vor mir...
Und es tut mir unsagbar und unbeschreiblich leid, dass ich dich enttäuscht habe... Nein, ich kann es nicht ändern, es ist geschehen, und es gibt nichts was ich mehr bereue... aber auch wenn man es nicht wirklich versprechen kann oder sollte: Ich werde es nie wieder tun!

Du bist mein Engel, der mir die Sonne in mein Herz setzt...


"Seit ich verstanden habe, kann ich verzeihen,
seit ich verzeihen kann, beginne ich zu lieben,
seit ich zu lieben beginne, beginne ich zu verstehen."
- Alfred Selacher, (*1945), Schweizer Lebenskünstler

"Verzeihen ist keine Entscheidung… Verzeihen ist ein Prozeß."
- Damaris Wieser, (*1977), deutsche Lyrikerin und Dichterin

P.S. Inzwischen ists schon fast 12 Uhr... unglaublich wie lange ich an diesem Eintrag sass... aber es tat mir gut...

P.P.S. Ich glaub nicht, dass dieses noch jemand liest aber... ich war heute in der Uni, ich musste mich ablenken... und... ich hab Linda alles erzählt, auch vom Samstag... und als ich ihr nochmal gesagt hab, was ich zu ihm in der Bar meinte... Da wars wie ein Schock, denn mir ist auf einmal noch viel bewusster geworden wie eiskalt und... mir fehln die Worte... wie konnte ich nur so zu ihm gewesen sein? Seit dem heule ich wieder wie ein Schlosshund... Es tut mir so leid und so extrem weh für ihn... Niemals, niemals hätte ich gedacht, dass ich IHM so etwas gemeines antun kann...
Nein, ich versteh mich nicht nur nicht, ich bin mir komplett fremd... ich erkenne mich nicht mehr in mir selbst...
Ich weiss nur, dass ich ihn nach gestern noch viel mehr angefangen hab zu lieben...
Und ich vermisse ihn entsetzlich und hab solche Angst ihn verloren zu haben... Verloren durch eigene Dummheit... Ich glaube ich werde nie wieder Alkohol trinken... oder jedenfalls niemals mehr so viel -.- und in seiner Nähe...
Ich bin entsetzt von mir selbst und ich ekel mich vor mir...
Es tut mir ... es gibt keine Worte, die das wieder gut machen können... Nur meine Hoffnung dass er gemerkt hat, wie unglaublich viel er mir bedeutet und wie sehr ich meine Tat bereue!!!
Ich verkrümel mich jetzt ins Bett und... ich bete...
für ihn... und für mich... für uns...
Sterni an meinem Kopf, sein Pulli an meinem Körper, seinen kleinen Schutzengel vor den Augen, seinen Ring an meinem Finger und seine Kette um den Hals...
Und ich bete und hoffe, dass ich nicht etwas zerstört habe, was nicht mehr heilen kann...
Denn er bedeutet mir die Welt, nämlich meine Welt...
3.12.07 11:43
 
s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung